Mädchenarbeit

Geschlechtergerechte Pädagogik

Geschlechterbilder werden in Erziehung und Bildung transportiert. Sie schränken Entwicklungsmöglichkeiten von Mädchen und Jungen ein. Eine geschlechtergerechte Pädagogik kann einen Beitrag dazu leisten Mädchen und Jungen in ihrer Entwicklung zu unterstützen. Dies allerdings nur dann, wenn mit ihr auf einer Metaeben immer mitbedacht wird, dass die Thematisierung von Geschlecht zu neuen Formen der Verfestigung von weiblichen und männlichen Zuschreibungen beitragen kann. Um dieser Gefahr zu entgehen, sind gewisse Anforderungen an eine geschlechtergerechte Pädagogik zu stellen wie z.B.:

  • Reflexion der eigenen Haltung
  • Methodisches Repertoire, das Horizonte erweitert

In der Region gibt es verschiedene Mädchen Arbeiskreise bzw. Fachforen emanzipatorischer Mädchenarbeit. Kontakt über die jeweilige Gleichstellungs- und Frauenbeuaftragte.

Mädchen und Berufswahl

Berufswahlprozesse sind immer noch von Geschlechterbildern geprägt. Damit Mädchen und Jungen ihr Berufswahlspektrum erweitern gibt es viele Aktivitäten.

Wir Gleichstellungsbeauftragte unterstützen gerne Aktivitäten in diesem Bereich.  

Netzwerke

Frauen aus der emanzipatorischen Mädchenarbeit in der Region treffen sich in loser Folge zum fachlichen Austausch und zur Vorbereitung von Fortbildungen, Veranstaltungen etc. Informationen über Themen und Termine erhalten Sie bei der  Erlanger Gleichstellungsbauftragten Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Hier erhalten Sie auch  Informatinen zur neu gegründeten

LAG Mädchenpolitik in Bayern. www.erlangen.de/Gleichstellungsstelle

BAG Mädchenpolitik  www.bag-maedchenpolitik.de/